Arbeitskreis trauernde Eltern und Geschwister

in Baden-Württemberg

Aktuelle Tipps, Termine und Veranstaltungen

Termine
Literatur und Medien
Weitere Infos







nach oben
Homepage der GKV-Selbsthilfeförderung ist online! (29.3.2016)

Sehr geehrte Damen und Herren,

endlich ist es soweit: die Homepage der GKV-Selbsthilfeförderung ist online!

 Unter der Adresse www.gkv-selbsthilfefoerderung-bw.de finden Sie die Rahmenbedingungen und alle wichtigen Hinweise zur Selbsthilfeförderung durch die GKV in Baden-Württemberg, Informationen zu den Förderverfahren sowie die Antragsformulare und die Kontaktdaten aller Ansprechpartner für die Selbsthilfe in Baden-Württemberg.

Insbesondere der Förderstrang der kassenartenübergreifenden Gemeinschaftsförderung ist umfassend und durchgängig dargestellt, da er einheitlich und gemeinschaftlich durch die GKV in Baden-Württemberg erfolgt.

Bei der individuellen Projektförderung gibt es bei den einzelnen Krankenkassen spezifische Unterschiede und Förderschwerpunkte – sprechen Sie bitte den betreffenden GKV-Partner direkt an.

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg für Ihre Selbsthilfearbeit und hoffen, dass die Homepage Sie dabei unterstützt.Mit freundlichen Grüßen

 Katja Schön und Milena Gora


Katja Schön
Sozialpädagogin (B.A.)

AOK - Die Gesundheitskasse Neckar-Fils
CompetenceCenter Sozialer Dienst
Obere Bachstr. 13 - 70794 Filderstadt
Telefon 0711 97453-19

www.aok-bw.de/ausgezeichnet




Studie Geschwistertrauer an der Fernuni Schweiz

"Im Rahmen einer Abschlussarbeit an der Fernuniversität der Schweiz möchten wir herausfinden, wie es Jugendlichen, die eine Schwester oder einen Bruder verloren haben, wirklich geht, womit sie vor allem zu kämpfen haben, was ihnen in ihrer schwierigen Situation hilft bzw. sie zusätzlich belastet.

Uns ist daran gelegen, ein möglichst genaues Bild vom Erleben der betroffenen Jugendlichen (im Alter von 12 bis ca. 21 Jahren) zu bekommen – daher würden wir sie gern mit dem beiliegenden Fragebogen persönlich um Auskunft bitten. Vielleicht gibt es in Ihrer Familie Geschwister in diesem
Altersspektrum, die zur Teilnahme bereit wären. Näheres zum Fragebogen erfahren Sie nachfolgend. ..."
Download Anschreiben    Download Fragebogen


Infos von VEID

Film 37° - "Wenn ein Geschwisterkind stirbt" - Teilnehmer gesucht! Download Anschreiben


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe vor einigen Jahren für die ZDF Sendung 37 Grad einen Film über Geschwister von kranken und

behinderten Kindern gedreht ("Schattenkinder" ausgezeichnet mit dem Preis der Deutschen Kinderherzstiftung) und über eine der Familien noch ein Radiofeature realisiert.

Eberhard Grünzinger vom Münchner Sozialverband VdK, der auch engen Kontakt zu Kinderhospizen hat, bat mich damals, unbedingt einen Film zum Thema "Wenn ein Geschwisterkind stirbt" zu drehen, um auf die Nöte der Geschwister aufmerksam zu machen.

Da es damals viel Krankheit und Tod in meiner eigenen Familie gab, fühlte ich mich dem Thema nicht gewachsen.

Jetzt bin ich so weit und beginne gerade mit der Recherche.

Wenn Sie Zeit und Interesse haben, würde ich mich über einen Anruf von Ihnen freuen.

Mit den besten Grüßen von Caroline Haertel


Caroline Haertel

----
ACHTUNG WIE HABEN EINE NEUE ADRESSE
micafilm Haertel&Momirovic GbR
Augsburger Strasse 15
14612 Falkensee
Mobile: +49 170 9096585

Links:
------
http://www.micafilm.de
http://www.veid.de


Filmprojekt Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister - Teilnehmer/-innen gesucht

Liebe Mitstreiter,

das Medienprojekt Wuppertal e.V. produziert im Auftrag des Bundesverbandes Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister in Deutschland e.V. einen Dokumentarfilm über die Situation der   Betroffenen. Dieser Film soll anschließend für die Aufklärungsarbeit genutzt werden. In dem Film sollen mehrere Betroffene porträtiert werden mit dem Blickwinkel, wie haben sie den Tod ihrer Angehörigen erlebt, wie ist das Leben danach, was hat ihnen geholfen in der Verarbeitung des Verlustes. Hierfür werden einige Elternteile und Geschwister gesucht, die ihre Angehörigen verloren haben. Außer einer Gesprächsbereitschaft über die leidvolle Zeit des Lebens gibt es keine Voraussetzungen zur Teilnahme. Mit ihrer Offenheit können Sie anderen in ähnlicher Situation helfen, die später den Film nutzen werden.


Wir möchten in das Filmprojekt unterschiedliche Todesarten einbeziehen, so dass sich jeder mit dem Film identifizieren kann. Wir suchen Betroffene, die bereit sind über den Verlust durch


  - Frühtod

  - Krankkheit

  - Plötzlichen Tod

  - Gewaltsamen Tod

  - Suizid


  zu sprechen.


  Es wäre schön, wenn Sie sich dazu entschließen könnten, als Protagonist in dem Film mitzuwirken.
  Sollte das der Fall sein, melden Sie sich bitte bei uns in der Geschäftsstelle
  (Tel. 0341-9468884 -   Email: kontakt@veid.de).

  Herzliche Grüße
  Petra Hohn


Trauer und Trauma (weitere Info und Bestellung)


Die Hilflosigkeit der Betroffenen und der Helfer
und warum es so schwer ist,
die jeweils andere Seite zu verstehen
[Broschiert]
Hanne Shah , Thomas Weber

Jedes Jahr kommen Tausende von Menschen durch einen unerwarteten Tod ums Leben. Sie sterben bei Unfällen, werden ermordet, begehen Suizid, manche Babys sterben den plötzlichen Säuglingstod. Bei großen Katastrophen kommen oft viele, manchmal gar Hunderte ums Leben bei Zugunglücken, Flugzeugabstürzen, Terroranschlägen oder Amokläufen. Für die Hinterbliebenen ist solch ein Tod ein Trauma. Betroffen sind aber auch die Helfer, Ärzte, Polizisten, Feuerwehrleute, Psychologen und Notfallseelsorger, die zu einem Unglück gerufen werden. Wie geht es diesen Helfern, wenn sie zu einem Einsatz gerufen werden, und wie erleben Hinterbliebene das Überbringen einer Todesnachricht? In diesem Buch werden auch die unterschiedlichen Reaktionen von Gesellschaft, Helfern und Trauernden untersucht. Es richtet sich an Menschen, die Trauernde und Traumatisierte beruflich oder ehrenamtlich oder in anderer Funktion begleiten: Psychologen, Therapeuten, Theologen, Notfallseelsorger, Ersthelfer, Mitarbeiter verschiedener Beratungsstellen, Hospiz-Mitarbeiter, aber auch interessierte Freunde und Bekannte.

Hinweis: Der gesamte Autorenerlös wird an ATEG-BW e.V. gespendet!

Neu: Buchbesprechung von Dipl.-Psychologin Annette Meier-Braun

Produktinformation
nach oben

Medien für die Bildungsarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

nach oben